Regionale Unterstützung für Kinder

Die ASS Maschinenbau unterstützt regelmäßig die Projekte "TuWas!" und "Haus der kleinen Forscher" als örtlicher Projektpartner in Overath an der Kindertagesstätte und der Gemeinschaftsgrundschule, sowie das regionale Berufsfindungsprogramme "Berufsfelder erkunden" für Jugendliche.

Übergabe des Forscherturms im KindergartenBei den Kleinen Forschern wird spielerisch technisches und praktisches Wissen angewendet. Im Sachunterricht der GGS Sülztal werden diese Themen im von der IHK unterstützten Projekt "TuWas!" aufgegriffen und weiter ausgebaut. Durch beide Projekte haben die Kinder und Jugendlichen schon frühzeitig die Möglichkeit, interessante technische und naturwissenschaftliche Phänomene zu erforschen und zu erlernen.

Kita "Der Regenbogen": ASS macht Natur, Wissenschaft und Technik für Kinder erlebbar *

Ob Farben, Licht oder Wasser - Naturphänomene und Technik machen Kinder neugierig. In der Kita "Der Regenbogen" in Overath wird der Forschergeist der 63 Mädchen und Jungen deshalb aktiv gefördert. Ein mobiler Forscherturm soll nun das Planen und Umsetzen naturwissenschaftlicher und technischer Lernerfahrungen erleichtern. Möglich gemacht hat das die ASS Maschinenbau, die der Kita den rund 3000 Euro teuren Forscherturm gespendet hat.

„Der Regenbogen weckt mit seiner Arbeit Begeisterung für Naturphänomene und Technik“, lobt ASS Geschäftsführer Reinhold Ziewers. „Er trägt damit frühzeitig dazu bei, dass sich Mädchen und Jungen für Technik und Wissenschaft interessieren.“ Dies sei auch für den weltweit tätigen Hersteller von Roboterhänden, Greiferteilen und Automationsanlagen von Interesse, denn die frühzeitige Heranführung der Kinder an technische und naturwissenschaftliche Themen sichere das Wissen für die Zukunft. „Hier sehen wir uns im Rahmen unserer Möglichkeiten in der Verantwortung, das Interesse und das Verständnis für Technik bei den Kindern frühzeitig aktiv zu fördern.“

Kita-Leitung Dörte Außem ist begeistert von so viel Engagement: „Dank der Spende können sich unsere Kinder nun noch einfacher in den naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen erproben. Der Forscherturm ist mobil und kann sowohl in den Gruppen als auch in unserem Außenbereich genutzt werden.“ Seit 2014 ist die Kita als "Haus der kleinen Forscher" zertifiziert. Die gleichnamige Stiftung ist die größte frühkindliche Bildungsinitiative in Deutschland und zeichnet Kitas und Grundschulen aus, die sich dauerhaft für altersgerechte Lernerfahrungen in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik engagieren. Der Forscherturm folgt dem Bildungsansatz der Stiftung, in dem er den Kindern dabei hilft, die Welt zu entdecken. So ermöglicht das mobile Mini-Labor durch entsprechende Materialien Experimente mit Farben, Licht, Pflanzen oder Wasser. Zudem halten integrierbare Magnetwände oder ein Spiegelkabinett die Neugier der kleinen Forscher wach.

Forschende Kinder"TuWas!" und "Haus der kleinen Forscher"

"TuWas!" führt Grundschulkinder spielerisch an naturwissenschaftliche und technische Fragen heran. Denn Schüler, die bereits im Grundschulalter Interesse für diese Themen entwickeln können, sind später offener auch für technisch-naturwissenschaftlich geprägte Ausbildungsberufe oder ingenieurwissenschaftliche Studiengänge.

Im "Haus der kleinen Forscher" werden spielerisch technische und praktische Aspekte angewendet, um den Kindern schon frühzeitig einen Einblick in das spätere berufliche Leben zu geben. Mit einfachen haushaltsüblichen Gegenständen werden technische und naturwissenschaftliche Phänomene dargestellt. Diese frühe technische Bildung und das Verständnis von Naturphänomen sind oft die Grundsteine für die spätere Entwicklung einer Affinität zur Technik und Wissenschaft.

Haus der kleinen Forscher

Kindertagesstätte "Der Regenbogen"

* Abschnitt Kita "Der Regenbogen" mit freundlicher Genehmigung von der Kindertagesstätte "Der Regenbogen".